Weinprobe mit Menu im Egloffsteiner Hof in Altendorf – Nachlese

Sizilianischer Abend im Egloffsteiner Hof in Altendorf am 20. Oktober 2017 – Weinprobe mit Menu –  Nachlese

Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt…!

Der Egloffsteiner Hof rief und alle kamen. Die Gaststätte in der es normalerweise eher Sauerbraten und Schnitzel gibt, war mehr als voll. Werner Fleischmann, der Inhaber und Koch hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und einen kulinarischen, sizilianischen Abend kreiert, den man so schnell nicht vergessen wird. Küche auf absolutem Top-Niveau. Fein abgestimmt und Sterne-verdächtig. Insofern war das Essen nicht nur Beiwerk zu einer Auswahl von unseren sizilianischen  Weinen, es war der perfekte Kontrapunkt. Die Geschmacksnuancen der Weine und der Speisen haben sich hervorragend ergänzt. Die Fleischmann-Qualität zog sich durch das komplette Menu. Egal ob die Aubergine-Tomaten-Kombination zur Vorspeise, der stundenlang reduzierte und mit Cognac abgeschmeckte Krabbenschaum zu den grünen Nudeln, das Kürbis-Risotto unter dem Steak und nicht zuletzt die geniale Feige in Amaretto in Verbindung mit unserem neuen Marsala – das alles auf einem Niveau, welches man in einer gestandenen fränkischen Landgaststätte zumindest nicht vordergründig erwarten würde. Dass Werner bei Hans Haas im Tantris in München gelernt hat, hat er kräftig unter Beweis gestellt.

Wir haben darüber nachgedacht, Herrn Fleischmann zu empfehlen, in seinem Haus eine Gourmet-Abteilung in Altendorf zu eröffnen. Allerdings weiß ich nicht, ob das so klug wäre. Werner würde dann wohl ganz schnell Fernsehkoch werden und nur noch herumreisen. Viel schöner wäre es, wenn wir noch viele Weinproben mit ihm machen könnten.

TIARE Sauvignon: Wieder 3 Gläser vom Gambero Rosso!

Der TIARE Sauvignon Collio 2016 ist vom GAMBERO ROSSO mit 3 Gläsern prämiert worden. Dieser Wein von Roberto Snidarcig hat diese begehrte Auszeichnung jetzt (Herbst 2017) zum vierten Mal in Folge erhalten.

Roberto Snidarci (r.) und Philipp von Seefried
Roberto Snidarcig (r.) und Philipp von Seefried auf dem Weingut TIARE im Collio

Die vorangegangenen Jahrgänge 2013, 2014 und 2015 des Weingutes TIARE wurden ebenfalls mit dieser Spitzenauszeichnung bewertet.

Das bedeutet aber nicht, dass alle Jahrgänge vollkommen gleich schmecken. Jeder Jahrgang hat und hatte seine individuelle Note. Nur eben auf Top-Niveau.

Snidarcig, der Italiener mit dem slowenischen Namen, erhielt bereits für den Jahrgang 2013 seines Sauvignon Collio in Bordeaux (!) die Sonderauszeichnung „Bester Sauvignon der Welt“ und wird nicht nur in der lokalen Presse als Aufsteiger gefeiert. Die traditionellen Winzer beäugen ihn ein wenig als das „enfant terrible“ des Collio.

Die Spitzenweine des Weingute TIARE (= „Erde“ im friulanischen Dialekt) zeichnen sich alle durch eine besondere Schlankheit und edle Aromatik aus.

Wir freuen uns, die Top-Weine von TIARE noch zu vernünftigen Preisen anbieten zu können.

Gönnen Sie sich einen der besten Weißweine Italiens!

TIARE Weine in unserem Webshop

Eine Nacht mit Garnatxa?

Ein unvergesslicher Abend. Für Sie und Ihre Freunde.

La Nit de les Garnatxes – Die Nacht der Garnachas (sprich: „Garnatschas“)

Paket Garnacha
Paket: La Nit de les Garnatxes

Machen Sie einen interessanten Weinabend zu Hause. Laden Sie ein paar gute Freunde ein und verkosten Sie doch einmal vier gute, rote Spanier parallel:

  • Vier Weine aus der gleichen Rebsorte (Garnacha).
  • Alle aus der Region Montsant (Provinz Tarragona),
  • alle im Keller identisch ausgebaut und gelagert (vier Monate in Barriques aus französicher Eiche gereift)
  • alle Rebstöcke in etwa in gleichem Alter
  • nur in unterschiedlichen Parzellen, auf unterschiedlichen Böden gewachsen.

Die Idee stammt von Jürgen Wagner, dem Chef-Önologen des Celler Capçanes im Montsant, Katalonien. Er hat dazu die aus vier Weinen bestehende Serie „La Nit de les Garnatxes“ kreeirt.

La Nit de les Garnatxtes“ ist Katalan und heißt auf Deutsch „Die Nacht der Garnachas“.

So können Sie den Einfluß der unterschiedlichen Böden auf den Wein schmecken und vergleichen: Llicorella (Schiefer), Panal (Sand), Argila (Lehm) und Calissa (Kalkstein).

Sie werden die Unterschiede bemerken und über die Geschmacksnuancen überrascht sein. Nicht zuletzt werden Sie ihren geschmacklichen Wein-Horizont erweitern.

Sie werden feststellen, dass der Llicorella mineralisch schmeckt, der Panal weich und tief, der Argila härter und schärfer und der Calissa eher elegant und frisch. Hintergrund und Raum für weintiefe Diskussionen und interessante Gespräche.

Alle Weine dieser Vierer-Serie sind von Comic Strips umwickelt, die jeweils auf das Terroir hinweisen.

Teilweise wird zu einer derartigen Weindegustation das ein oder andere Essen empfohlen. Ich würde diese Verkostung nur mit Knabbergebäck und vielleicht einem leichten Käse machen, um die Geschmacksnerven nicht zu irritieren.

Mit Sicherheit einen sehr interessanter, unvergesslicher Abend für Sie und Ihre Freunde. Vielleicht nicht Ihre letzte Garnatxa-Nacht?

La Nit des Las Garnatxes

In unserem Webshop:
Das Probierpaket mit vier Flaschen zum Probierpreis
Einzelflasche: La Nit de las Garnatxes CALISSA


Garnacha (= span.) ist eine bekannte und weit verbreitete rote Rebsorte, die daraus entstehenden Weine sind tanninarm und fruchtig
Katalonien: Garnatxa
Frankreich: Grenache
Sardinien: Cannonau
Toskana: Alicante

AMARONE: Unvergleichlich, Ungewöhnlich!

Gönnen Sie sich mindestens eine Flasche zur Weihnachtszeit!

hvs_300_280_80
Hubertus v. Seefried

Wenn ich auch der Meinung bin, dass man die meisten Rotweine zumindest mit einer kleinen Essensbegleitung trinken sollte, so gilt das nicht für eine große Ausnahme: Den Amarone.

Setzen Sie sich im engsten Kreis vor den warmen Kamin, nehmen Sie ein großes Glas und gießen Sie sich einen Schluck des gut dekantierten Amarones ein. Riechen Sie, schmecken Sie und genießen Sie einfach. Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass Sie diesen Moment nicht vergessen werden.

Mit jeden kleinen Schluck Amarone fühlen Sie mehr als hundert verschiedene Geschmacksnuancen gleichzeitig auf der Zunge. Rosinen, Tabak, Schokolade, Zimt, Bitterstoffe und viele, viele mehr. Man könnte fast sagen: süß und bitter zugleich. Aber das ist viel zuwenig. Sie werden merken, dass dies kein Weinkennerlatein ist, sondern dass Ihnen dieser ungewöhnliche Wein Geschmackssphären eröffnet, die Sie vielleicht noch nie gespürt haben.

Ich möchte noch weitergehen: Ich bin mir sicher, dass Sie mir dankbar sein werden, dass ich Sie überredet habe, fast 30 Euro für eine Flasche Wein auszugeben.

Die Italiener sagen: Amarone – ti amo!

Woran liegt das Ganze? Dieser ungewöhnliche Wein wird auf ungewöhnliche Art gekeltert.  Im Anbaugebiet Valpolicella bei Verona werden die besten Trauben selektiert und dann unter Dach zwei bis drei Monate an der Luft auf Holzgittern getrocknet, bis sie fast zu Rosinen geworden sind. Erst dann werden sie gekeltert. Durch die Verdunstung des Wassers in den Beeren werden die Geschmacksstoffe noch intensiver. Die mindestens zweijährige Lagerung in kleinen Holzfässern gibt das ihre dazu.

AMARONE della Valpolicella, Torre d'Orti
AMARONE della Valpolicella, Torre d’Orti

Einer der ganz großen Rotweine Italiens. Ein Wein der begeistert. Tun Sie sich den Gefallen: Amarone!

Amarone in unserem Sortiment:

AMARONE della Valpolicella, Torre d’Orti

Amarone-artige Weine in unserem Sortiment:

RIPASSO VALPOLICELLA Superiore, Torre d’Orti

Ein Teil der Trauben wird wie beim Amarone angetrocknet, und nach der Vergärung im Januar bringt man den noch jungen Ripasso mit dem Trester des Amarone in Kontakt. So konzentrieren sich die üppigen und frischen Aromen von schwarzen Kirschen, fleischigen Pflaumen, Schokolade und wilden Kräutern. So gewinnt der Ripasso an Struktur und Tiefe. Am Gaumen eine faszinierende volle Textur mit verspielten Tanninen.

TORRE ROSSO Veronese, Torre d’Orti

Wie die Spezialität aus dem Anbaugebiet Valpolicella wird der vergorene Wein aus den Rebsorten Corvina und Rondinella im Ripasso-Verfahren über die Trester von angetrockneten Merlottrauben geleitet. Dies verleiht dem Torre Rosso ungemeine Tiefe und Komplexität.

Specogna – Eines der bekanntesten und renommiertesten Weingüter des Friauls

Die Geschichte beginnt in den 50er Jahren. Leonardo Specogna (sprich: Speconia) wandert, wie damals viele seiner Landsleute aus dem Friaul, für einige Jahre in die Schweiz aus. 1963 kehrt er zurück.

Cristian Specogna und Philipp von Seefried im Fasskeller des Weingutes Specogna
Cristian Specogna und Philipp von Seefried im Barriquekeller des Weinguts Specogna

Von seinen Ersparnissen kauft er sich in der alten Heimat ein kleines Stück Land auf den Hügeln von Rocca Bernarda, bei Corno di Rosazzo (etwa 25 km südöstlich von Udine und nur einen Steinwurf von der slowenischen Grenze entfernt) mitten im Herzen des Weinbaugebiets Friuli Colli Orientali. Hier wird seit römischen Zeiten Weinbau betrieben, was auf die hier herrschenden, geradezu idealen Bedingungen für den Anbau der Reben zurückzuführen ist.

Specogna Duality. Der Top-Sauvignon des Weingutes. International prämiert.
Specogna Duality: der international prämierte Top-Sauvignon des Weinguts

Die Kombination aus den meist lehmhaltigen Böden, dem mediterranen Gesamtklima und dem durch die leicht hüglige Landschaft am Fuße der Alpen hervorgerufenen Mikroklima ist zumindest der äußere Garant für Weine der Spitzenklasse.

Leonardo begann mit einem landwirtschaftliche Allround-Betrieb, in dem zwar auch Wein angebaut wurde, wobei dieser aber zunächst eine untergeordnete Rolle spielte. Dies wurde anders, als Sohn Graziano und seine Frau Anna Maria den Betrieb vom Vater übernahmen. Auch im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung Italiens wurde dem jungen Ehepaar schnell klar, welches Juwel sie mit dem Landstück Rocca Bernarda in der Hand hatten. So wurde die Entscheidung gefällt, den gesamten Betrieb auf qualitativ hochwertigen Weinbau auszurichten. Diese Entscheidung war richtungsweisend und richtig, wie der Erfolg zeigt.

Heute wird der Betrieb in der dritten Generation von Cristian und Michele Specogna geführt und zählt zu den bekanntesten und renomiertesten Weingütern im Friaul. Die Symbiose aus Tradition und Innovation ist der Familie Specogna hervorragend gelungen,
Heute wird auf 18 Hektar in bester Lage Wein angebaut. Es werden jährlich ca. 120.000 Flaschen Wein produziert. Etwa die Hälfte davon wird in Italien verkauft, die andere Hälfte in mehr als 20 Länder der Welt.

Papst Franziskus mit Cristian Specogna
Papst Franziskus mit Cristian Specogna
Weingut Specogna
Philipp von Seefried, Cristian Specogna, Hubertus von Seefried auf dem Weingut Specogna in Corno di Rosazzo. Im Hintergrund: Slowenien

Specogna ist zu einem Begriff in der qualitätsorientierten Weinwelt geworden. Die Weine von Specogna trinkt der Pabst und sie werden bei vielen internationalen Anlässen, wie bei Meetings der Europäischen Zentralbank serviert. In der Presse sind Bilder von Cristian Specogna mit dem Pabst und mit Fürst Albert von Monaco zu finden. Auszeichnungen der Presse und der internationalen Weinführer haben die Specognas geradezu abonniert.


Die Weine von Specogna in unserem Sortiment:

FRIULANO Friuli Colli Orientali
SAUVIGNON Friuli Colli Orientali
PINOT GRIGIO Friuli Colli Orientali
MERLOT Friuli Colli Orientali
DUALITY SAUVIGNON RISERVA Friuli Colli Orientali

Detaillierte Beschreibung und aktuelle Jahrgänge in unserem Webshop vini-vinos.de/specogna

 

Lambrusco: Ein vollkommen unterschätzter Wein

Lambrusco, ein Billig-Getränk?

Wenn man hierzulande nur wagt, das Wort Lambrusco in den Mund zu nehmen, so erntet man beim Gegenüber zumindest Falten auf der Stirn wenn nicht gleich eine vollkommen ablehnende Haltung. Woran liegt das? Das liegt ganz einfach daran, dass die italienischen Lambrusco Erzeuger den deutschen Markt mit einer Menge von Billigfusel überschüttet und damit den Ruf dieses an sich guten Getränkes völlig ruiniert haben. Es gibt kaum einen Pizzaservice, der bei der Bestellung von mindestens drei Pizzen, nicht eine Flasche Lambrusco als Dreingabe dazu legt. Dass dieser Pizzaiolo für diese Flasche um die 1 Euro im Einkauf zahlt ist naheliegend. Insofern kann die Qualität in der Flasche nur minderwertig sein. Die Folge: In Deutschland glaubt man, Lambrusco sei ein qualitativ minderwertiges Billig-Getränk. Das ist schlicht falsch!

Passione Lambrusco

Lambrusco, süß wie Limonade?

Ferner glaubt man hier, dass Lambrusco ein süßes limonadenartiges Getränk mit ein wenig Alkohol ist. Das liegt daran, dass auf der Billigschiene nur süße Lambruscos angeboten werden. Dass Lambrusco zwangsläufig süß ist, ist genauso falsch, wie der Irrglaube, dass es sich um minderwertigen Wein handelt.

Unsere Erfahrung

Um ganz ehrlich zu sein, wir hatten lange die gleichen Vorurteile. Bis wir auf einer unserer Einkaufsreisen in einem kleinen Lokal hungrig in der Nähe von Modena landeten. Zum „Affettato Misto“, der hervorrangenden italienischen Wurstplatte als Vorspeise mit Salami, luftgetrocknetem Schinken, Carcioffini und eingelegten Zwiebelchen haben wir natürlich einen Rotwein bestellt. Der Wirt sagte, er würde uns einen Lambrusco bringen. Unsere Reaktion war zurückhaltend. Gottseidank hat der Wirt insistiert. Er würde uns eine Flasche auf den Tisch stellen, wir könnten sie ja zurückgeben, falls dieser Wein uns nicht schmecken sollte. Um es kurz zu machen: wir waren begeistert! So begeistert, dass wir uns entschlossen haben, guten Lambrusco in unserem Weinhandel anzubieten und unseren Kunden eine sehr interessante weitere Weinvariation anzubieten, die in guter Qualität richtig Spaß macht und viele Vorurteile purzeln lässt.

Lambrusco, technisch

Lambrusco ist ein perlender, fruchtiger Rotwein, der in der Emilia-Romagna hauptsächlich in der Gegend von Modena und Reggio-Emilia aus der Rebsorte Lambrusco hergestellt. Lambrusco Wein, der jung und frisch getrunken werden sollte, wird sowohl lieblich (mit hohem Restzuckeranteil, ital. amabile) als auch trocken (mit geringem Restzuckeranteil, ital. secco) ausgebaut.

Im Falle der Cantina Formiginie Pedemontana, von der wir unseren Lambrusco beziehen, arbeitet man mit süßem Most, nicht mit Grundwein.

D.h. der nach der Lese frisch gepresste Traubenmost wird, auf den Feinhefen und Trestern gelagert (je nach Produkt unterschiedlich lange). Der Most durchläuft an dieser Stelle KEINE Gärung. Der süße Most wird in Tanks bei 0-2°C gelagert und erst ca. einen Monat vor der geplanten Abfüllung zur Gärung gebracht. Durch diese sehr kostenintensive Verarbeitungsweise wird gewährleistet, dass der Lambrusco immer seine optimale Frische und Fruchtigkeit behält. Das Risiko, das ein sogenannter Grundwein im laufe des Jahres sozusagen „müde“ wird ist viel höher als bei frischem Traubenmost, der erst im letzten Moment vergoren wird.

Unser Lambrusco

Wir haben uns für Lambrusco der Cantina Formigine Pedemontana entschieden. Im Jahr 1920 wurde die kleine Winzergenossenschaft in der Nähe des Ortes Sassuolo gegründet, die heute über 600 ha Rebfläche verfügt. Die Weine werden meist sortenrein aus der Rebsorte Lambrusco Grasparossa di Castelvetro gekeltert. Grasparossa di Castelvetro ist eine Spielart der Lambrusco Rebsorte und zeichnet sich für seine intensive Aromatik und die sehr dunkelrote Farbe aus. Wir glauben, hier hervorragenden Lambrusco zum richtigen Preis für unsere Kunden gefunden zu haben.

Die zwei Varianten:

Lambrusco trocken Lambrusco lieblich
Passione Lambrusco Inprincipio Lambrusco
PASSIONE LAMBRUSCO Grasparossa di Castelvetro Secco INPRINCIPIO LAMBRUSCO Grasparossa di Castelvetro Amabile

Ich empfehle Weinliebhabern, beide Varianten zu probieren.

Gönnen Sie sich einen guten Lambrusco zu Pasta und Gegrilltem, aber auch zu italienischer Salami, Parmaschinken, Parmesan und Co. Sie werden es nicht bereuen.
Im Gegenteil: Sie erleben ein neues Geschmackserlebnis.

Lambrusco in unserem Onlineshop: vini-vinos.de